Kategorie

Blog

The Next Frontier – Exploring Insurance for NFTs

Von | Blog

A Non-Fungible Token (NFT) is a digital asset that signifies ownership or proof of the validity of a special item, work of art, photograph, or digital collectable. Unlike fungible (interchangeable) digital assets, such as Bitcoin and Ethereum, NFTs are unique. That means they cannot be traded one for the other, as each NFT has its own unique independent value.

Mehr lesen

The Rise of AI: Risks, Rewards, and the Need for AI Insurance

Von | Blog

As large language models like ChatGPT Und LLaMa democratise AI usage, the risks associated with increasingly potent AI models should not be ignored. Imagine businesses relying on biased AI or unstable models – the potential financial and reputational damage could be significant.

AI Guarantee Insurance

Enter AI Guarantee Insurance, a product designed for the age of artificial intelligence. In a world powered by easily trainable models like LoRa, where an AI ‘arms race’ looms and sophisticated phishing attacks threaten, this innovative insurance will offer protection against a range of AI-related risks. From performance failures and unfair outputs to legal disputes and even cyberattacks, AI Guarantee Insurance provides comprehensive coverage to mitigate the risks from AI.

Here are some examples:

      • Performance Guarantee Insurance: Safeguards against losses from underperforming AI systems, protecting businesses from inaccurate insurance quotes or failed marketing campaigns, ensuring financial security for those relying on AI-driven processes.
      • Business Interruption Insurance: Covers financial losses in the event of AI-induced disruptions to business operations. As AI becomes more prevalent across all industries and sectors, it is crucial to provide protection against such interruptions.
      • Fairness and Non-Discrimination Insurance: Offers financial security against lawsuits arising from biased AI outputs. With the increasing focus on ethical AI practices, businesses must protect themselves from legal action related to discrimination or unfair practices resulting from AI decision-making.
      • Intellectual Property Insurance: Provides defence against intellectual property infringement claims specifically related to AI models. As AI technology evolves, intellectual property disputes and consequent legal actions are likely to increase.

Who needs AI insurance?

Those requiring AI insurance span a diverse range of industries and needs. For example:

      • Insurtech Pioneers: Start-ups using AI algorithms for personalised insurance and dynamic risk assessments need protection against performance failures, biased outputs, and potential legal challenges arising from unfair pricing or coverage decisions.
      • AI-Powered Customer Service: Insurance agencies and brokers using AI-powered chatbots and virtual assistants face risks such as data breaches, misinformation, and discrimination. AI insurance mitigates these threats, ensuring customer trust and regulatory compliance.
      • Frontline Healthcare: Healthcare organisations deploying AI for diagnosis, treatment plans, and drug discovery require protection against inaccurate diagnoses, biased algorithms, and potential privacy violations. AI insurance offers peace of mind for organisations and patients.
      • Autonomous Vehicles: Developers and manufacturers of autonomous vehicles face immense liability concerns. AI insurance covers accidents, malfunctions, and even hacking attempts, safeguarding companies from financial ruin and protecting passengers.
      • AI-enabled Supply Chains: Companies using AI for demand forecasting and logistics optimisation need insurance against inaccurate predictions, leading to production bottlenecks or inventory losses. AI insurance ensures business continuity and minimises financial setbacks.
      • Developers Shaping the Future: Technology companies creating AI systems also require protection against data breaches, cyberattacks, and intellectual property theft. AI insurance provides vital defence against these threats, securing the developers’ valuable IP and fostering innovation with confidence.
      • Manufacturing in the AI Age: Manufacturing companies relying on AI-controlled production face risks like equipment malfunction, production errors, and even biased AI decisions impacting output. AI insurance safeguards against these potential disruptions, ensuring smooth operations and product quality.
      • Regtech Innovators: Employing AI algorithms for regulatory compliance and risk management require safeguards against operational deficiencies, biased outputs, and potential legal repercussions stemming from regulatory violations or compliance failures.

Parametric Insurance

Imagine an insurance policy triggered by a tremor, not a claim, where instant payouts hinge on pre-defined parameters like earthquake intensity or rainfall levels. That’s the magic of parametric insurance, powered by AI crunching real-time data from satellites, weather gauges, and even blockchain-powered sensors that pinpoint parametric triggers with laser accuracy.

For instance, Swiss Re’s parametric Flight Delay Compensation uses an AI model that predicts flight delays, enabling instant payouts to customers without the need for complex claims processes. Another example is the World Food Programme (WFP), which partners with Munich Re to provide parametric insurance for farmers in Africa. Based on rainfall data, payouts are triggered during droughts, protecting farmers’ livelihoods and preventing food insecurity. Hiveminds’ parametric solution, on the other hand, provides insurance for energy production from solar panels. Payouts are based on actual energy output, providing financial security for solar energy investors in case of underperformance.

Harnessing AI within Insurance

The insurance industry is also using AI, deploying it internally in the following areas:

      • Claims Processing: AI automates payments for straightforward claims, categorises and prioritises requests, differentiates plausible claims from potentially fraudulent ones, and interprets and assesses damages more efficiently.
      • Pricing and Underwriting: AI enhances decision-making through automated data gathering, enrichment, and storage. This includes personalised pricing models (parametric and otherwise) and improved competitor analysis, using sensitive factors for more predictive pricing.
      • Document Interrogation: AI-powered natural language processing facilitates document interrogation, allowing comparison of claims documents with policy wording to determine coverage, supporting compliance checks and streamlining document-related tasks like cover verification.
      • Marketing and Customer Communications: AI personalises customer interactions, automates reports and communications, enables chatbots, content creation, customer sentiment analysis, and generation of marketing materials.
      • Parametric AI Risk Cover: This innovative approach relies on pre-defined parameters (e.g., earthquake intensity) to trigger instant payouts in case of specific events, simplifying the claims process.

Progress and protection

Innovators like Lemonade Und FloodFlash reflect the evolution of AI in insurance, and many other companies are now pushing the boundaries for insurtech. Lemonade uses AI to streamline claims through automation and machine learning, while FloodFlash provides instant, parametric payouts for specific events like floods based on parameters such as a water level surpassing an agreed threshold.

It is only by continuous testing and refining that we will maximise the benefits of AI while minimising the risks. Structuring insurance for AI risks is particularly challenging. As Michael Berger, head of Insure AI at Munich Re, says: ‘In principle, every AI system, including every generative AI system, is a probabilistic system. It is technically unavoidable that even if you build the most perfect AI or generative AI model, there will always be a certain probability that the AI will make mistakes.’

There are already many well-documented cases of AI going wrong. For example, Google’s Gemini chatbot generated racially inaccurate historical images, including people of colour depicted as Nazi soldiers, while an Amazon AI-enabled recruitment tool only recommended male candidates, forcing Amazon to scrap the ‘sexist AI’ tool. Additionally, Amazon’s facial recognition software mistakenly identified 28 members of Congress as criminals, highlighting inherent biases within the system.

The need for protection will grow as new use cases are developed and AI increasingly impacts our everyday lives. AI Guarantee Insurance and parametric AI risk cover will help to ensure we balance progress with protection.

For more information and advice on risk management, Kontaktieren Sie das Elmore-Team.

Network downtime insurance: A parametric solution

Von | Blog

Network downtime insurance provides coverage for financial losses and other negative impacts following an unexpected interruption to a third-party supplier’s network services. Downtime may be caused by power outages, natural disasters, equipment failure, or any other event that prevents a service from running normally.

Digital transformation means there is now a high dependence on suppliers’ technology infrastructures such as the cloud services to support business activities. While technology is a boon for business efficiency, a network failure is a serious operational risk – especially for businesses that rely on continuous availability, such as retail, healthcare, and professional & financial services and manufacturing.

Even a single hour of downtime can have a huge financial impact. According to recent research from the Uptime Institute, the number of outages costing over US$100,000 has soared in recent years, and over 60% of failures result in at least US$100,000 in total losses. Moreover, a 2022 report from Information Technology Intelligence Consulting (ITIC) puts the hourly cost of downtime at more than US$300,000 for 91% of SMEs and large enterprises.

Network downtime insurance

The cloud is now the backbone of many businesses and is certain to become even more important with the relentless growth of digital services via the internet. Network downtime insurance is a parametric solution to protect businesses from losses arising from network service providers, such as Amazon, Google and Microsoft.

Large businesses usually depend on more than one cloud platform, which means they are less vulnerable than businesses that run on a single vendor’s platform and have highly competitive, time-sensitive models. For these businesses, network downtime insurance can be invaluable, particularly given the growing complexity of networks.

Service interruptions at cloud providers such as Amazon Web Services, Google Cloud, and Microsoft Azure, can be hugely damaging. For example, the major outage at AWS in 2021 affected millions of users and disrupted everything from Netflix to fast-food delivery. Given the potential financial impact of an outage, insurers are challenged to quantify the business risks. A client’s loss is an opportunity cost, so how do you calculate a precise figure? Because traditional measures don’t apply, normal loss-based indemnity won’t work, so for a policy to cover network downtime, insurers must use alternative risk parameters.

With parametric insurance, the cover is triggered when the insured’s cloud is down for a period specified in the policy, subject to a time-based deductible and possibly an indemnity per hour, which can simplify the claims process. This approach could be used to monitor cloud downtime, which can shut down e-commerce worldwide.

A network downtime monitoring agent – rather than the insured – would inform the insured and the relevant risk carriers when the policy was triggered, resulting in a swifter claims service. Policyholders would need only confirm that they have suffered a business loss.

Cybers insurance versus network downtime insurance

Although standard cyber insurance covers cloud downtime due to security failure, operational failure, or system failure of the insured’s own operations, it typically does not cover downtime due to non-malicious cyber events at a third-party network service provider.

Most of the carriers that Elmore works with offer business interruption payments actioned by a cyber security incident, however the business has to be affected for a period (depending on the policy) ​​ranging from 8-24 hours or more.

In contrast, parametric solutions are designed to pay after just one hour and so are a useful supplement to cyber insurance policies, where business disruption provisions are triggered only after a longer period.

Like other parametric insurance products, network downtime insurance is based on pre-defined parameters – hence the name ‘parametric’ – and there is no need to negotiate losses or file claims for damages.

Bridging the protection gap

Parametric downtime cover is a valuable way to bridge the protection gap, as cyber insurance is not a blanket solution and a business can be left exposed when normal operations are interrupted by third-party non-malicious cyber incidents. In addition, with the growing reliance on cloud technology, there is even more need to seek adequate cover, particularly for businesses that depend on continuous service.

To understand your downtime risks, speak to an Elmore Cyber Client Executive. We provide insurance reviews to assess your current coverage, whether for cyberattacks or downtime threats from non-malicious third-party events, and will advise on the best insurance for your needs. Contact us today.

Aktive Cyberversicherung für autonomes Risiko

Von | Blog

Da die künstliche Intelligenz (KI) zunimmt, müssen Cyber-Versicherer neue Technologien einführen, um der Bedrohung durch immer aktivere Schadsoftware (Malware) entgegenzuwirken, die Schwachstellen im Netzwerk eines Unternehmens ausnutzt. Malware entwickelt sich ständig weiter und es entstehen bösartige KI-Modelle wie z ChaosGPT unterstreicht die Bedrohung durch autonome böswillige Akteure und möglicherweise die Notwendigkeit einer autonomen Informationssicherheit. 

Da Cyber-Versicherer in den letzten Jahren einen deutlichen Anstieg der Schadensfälle verzeichneten, verlangen sie von ihren Versicherungsnehmern nun eine kontinuierliche Risikoüberwachung.

Die Entstehung einer aktiven Cyberversicherung

Obwohl verbesserte Kontrollen dazu beigetragen haben, Unternehmen vor Hackern zu schützen, Cyber-Resilienz während der Vertragslaufzeit weitgehend in der Hand des Versicherungsnehmers lag. Versicherer hatten oft keinen Einblick in das Risikoprofil ihrer Versicherungsnehmer, bis die Police erneuert wurde oder ein Anspruch geltend gemacht wurde. 

Hier kommt das Konzept des „aktiven“ Cyber-Versicherers ins Spiel – um das Bewusstsein für Cyber-Risiken zu schärfen und Best Practices zu vermitteln – indem Versicherer autonome und aktive Cyber-Abwehrmechanismen einsetzen, um sich schnell ändernden Risikoumgebungen zu begegnen. 

Mit Cybermatik Mit dieser Lösung war AIG eines der ersten Unternehmen, das Echtzeit-Einblicke in die Cybersicherheit und maßgeschneiderte Analysen einführte. Ein ähnlicher Ansatz wurde von verfolgt Coalition Risk Solutions Ltd, das Versicherungsnehmern personalisierte Profile des laufenden digitalen Risikos eines Unternehmens bietet. 

Bei solchen Organisationen handelt es sich im Wesentlichen um Insurtechs mit unterschiedlichen aktiven Versicherungsangeboten. Zum Beispiel, CFC-Underwriting, ein langjähriger Akteur auf dem Cyber-Versicherungsmarkt, nennt sich a 'proaktiv ichVersicherer“, obwohl er erst kürzlich in den britischen Markt eingestiegen ist, Kuhglockebietet einen „adaptiven“ Ansatz. Das Hauptziel dieser Versicherer besteht darin, durch einen technologiebasierten Underwriting-Ansatz dazu beizutragen, den Sicherheitsreifegrad eines Unternehmens zu verbessern. Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels kommen andere Marktteilnehmer mit neuen aktiven Cyber-Versicherungslösungen auf den Markt. 

Mehr als nur eine Richtlinie 

Die Zeiten, in denen eine Versicherungspolice das einzige Angebot eines Cyber-Versicherers ist, verschwinden schnell, da dieser die Komplexität des Cyber-Risikos und die Notwendigkeit, Risiken einzugehen, nicht berücksichtigt aktiv gelang es.

Die aktive Versicherung besteht aus drei Hauptkomponenten: 

  • Aktiver/proaktiver Schutz – die Bereitstellung einer Überwachung während der Laufzeit der Police und die Benachrichtigung der Versicherungsnehmer über kritische Schwachstellen, bevor diese sich auf das Geschäft auswirken können.
  • Aktive Risikobewertung – Eine Cyber-Risikoumfrage ist ein integraler Bestandteil der Underwriting-Bewertung, und ein typischer Bericht hebt kritische und weniger wichtige Probleme hervor, deren Behebung jedoch die Cyber-Hygiene des Unternehmens verbessern würde. Einige Versicherer bieten ein „Dashboard“ an, über das Versicherungsnehmer auf die Technologie der Versicherer zugreifen können, um Schwachstellen und andere Bereiche zu beheben, die einer Verbesserung bedürfen. 
  • Service zur Reaktion auf Vorfälle – Versicherer bieten rund um die Uhr einen Incident-Response-Service an, um Versicherungsnehmern bei der Bewältigung eines Cyberangriffs zu helfen. Dieses besteht aus einem Expertengremium, das fachliche Unterstützung einschließlich Rechtsberatung, Forensik und PR-Beratung anbietet. Ein Cybervorfall kann sich sehr schnell entwickeln und es ist wichtig, dass sofort Hilfe verfügbar ist.

Zu den Zusatzleistungen zählen heute in der Regel Schulungsprogramme wie z simulierte Phishing-Angriffe und Vereinbarungen mit Partnern, die Cybersicherheitslösungen zu ermäßigten Preisen anbieten können.

Schwachstellen von KMU 

Dieser Unternehmenssektor ist besonders anfällig für Cyberangriffe, da KMU möglicherweise nur über begrenzte finanzielle und technische Ressourcen verfügen, um eine sinnvolle Cyber-Resilienz aufzubauen. Ein Versicherer, der zum Aufbau von Widerstandsfähigkeit beitragen kann, ist daher von unschätzbarem Wert, da die digitale Wirtschaft und die damit verbundenen Bedrohungen wachsen. 

Sensibilisierung mit Elmore 

Daten haben gezeigt, dass aktive Versicherungen Cyberangriffe eindämmen und verhindern und die Verlustquoten wirksamer senken können als herkömmliche Cyberversicherungen. Dadurch können Versicherer Prämien anbieten, die den verbesserten Risikoprofilen entsprechen, und weiterhin eine umfassende Versicherungsdeckung bieten.

Da Cyber-Risiken zunehmen, ist die Rolle des aktiven Versicherers von entscheidender Bedeutung. Angesichts der rasanten Entwicklung von KI und neuen Arten von Ransomware wird ein aktives Management von Cyberrisiken für alle Unternehmen von entscheidender Bedeutung sein.  

Bei Elmore setzen wir uns dafür ein, das Bewusstsein für Cyberrisiken zu schärfen und bewährte Praktiken zu fördern. Um mehr über unsere Risikomanagement-Dienstleistungen und unseren aktiven Ansatz zu erfahren, kontaktiere uns jetzt

Wie sich Sonneneruptionen auf die Cyberversicherung auswirken

Von | Blog

Der Europäische Weltraumorganisation definiert eine Sonneneruption als „eine gewaltige Explosion auf der Sonne, die auftritt, wenn in verdrehten Magnetfeldern (normalerweise über Sonnenflecken) gespeicherte Energie plötzlich freigesetzt wird.“ Auf der Erde könnte eine Sonneneruption verheerende Auswirkungen auf die Stromnetze haben und aufgrund miteinander verbundener Risiken weitreichende Schäden anrichten.

Obwohl bisher nur wenige Modelle zu den Risiken und zu minimalen Verlusten vorliegen, führt die wissenschaftliche Forschung nun zu einem besseren Verständnis des Phänomens und unterstreicht die Schwere der Bedrohung und die Notwendigkeit, auf Sonneneruptionen vorbereitet zu sein. Zum Beispiel die Helios-Sonnensturm-Szenario, ein Bericht veröffentlicht von Das Cambridge Centre for Risk Studies, liefert ein Katastrophenszenario für einen US-weiten Zusammenbruch des Energiesystems nach einer Sonneneruption. Darüber hinaus ist die Carrington-Ereignis, ein Sonnensturm im Jahr 1859, war ein realer Beweis für die Bedrohung kritischer Infrastrukturen – und das in einer Zeit ohne die Technologie und Energiesysteme, die heute gefährdet wären.

Die Kosten zählen

Der Helios Solar Storm Scenario-Bericht beleuchtet die Risikoexposition bei verschiedenen systemischen Schocks und dient als Stresstest für Manager und politische Entscheidungsträger. Drei verschiedene Szenarien untersuchten Schadensverteilungen und Wiederherstellungszeiten, wobei die Verluste der US-Versicherungsbranche auf $55 bis 333,7 Milliarden US-Dollar geschätzt wurden. Diese Spanne beträgt am unteren Ende etwa das Doppelte der Versicherungsauszahlungen für große Naturkatastrophen wie Hurrikan Katrina und Supersturm Sandy.

Das Helios-Sonnensturmszenario stellt sich direkte und indirekte Schäden vor, die zu Stromausfällen, Versicherungsansprüchen und wirtschaftlichen Verlusten führen. Es wird geschätzt, dass Störungen der globalen Lieferkette zwischen $0,5 und $2,7 Billionen US-Dollar betragen, während die Auswirkungen auf das globale BIP zwischen $140 und $613 Milliarden US-Dollar liegen. Der Bericht schlägt drei Szenariovarianten (S1, S2 und X1) vor, um unterschiedliche Schadensniveaus und Wiederherstellungszeiten zu erfassen, und betont dabei die Unsicherheit im Zusammenhang mit extremen Auswirkungen des Weltraumwetters.

Die Grenzen der Cyberversicherung

Typischerweise schließen Cyber-Versicherungen Weltraumwetterereignisse (noch) nicht ausdrücklich aus; Es gibt jedoch einen allgemeineren und weitreichenderen Ausschluss für Infrastrukturausfälle. Nämlich:

„Stromausfall, einschließlich Stromunterbrechung, Überspannung, Stromausfall oder Stromausfall.“

Eine Cyber-Versicherung könnte Weltraumwetterereignisse auch direkter ausschließen, wie folgt:

„Elektromagnetische Felder, Strahlung, Erdbeben, Sturm oder andere Naturgefahren oder jegliche Verschmutzung oder angebliche oder drohende Abgabe, Ausbreitung, Versickerung, Freisetzung oder Austritt von Schadstoffen oder Kontaminationen jeglicher Art.“

Beachten Sie, dass Cyber-Versicherungen in der Regel nur nicht-physische Schäden durch ein Cyber-Ereignis abdecken. Daher dürften Einnahmeunterbrechungen, Gewinnverluste und erhöhte Arbeitskosten infolge eines großen Weltraumwetterereignisses wahrscheinlich ausgeschlossen sein. Es besteht jedoch möglicherweise die Möglichkeit, einen gewissen Versicherungsschutz zu beanspruchen, wenn die von der Organisation betroffene Infrastruktur Eigentum des Versicherungsnehmers und nicht eines Dritten ist und von diesem betrieben wird.

Angesichts der Tatsache, dass die Wahrscheinlichkeit eines schweren Weltraumwetterereignisses der einer globalen Pandemie ähnelt, handelt es sich um ein Risiko, das nicht ignoriert werden sollte. Es ist wichtig, die potenziellen Auswirkungen eines Extremereignisses wie einer Sonneneruption zu verstehen und die Strategien zu kennen, die eingesetzt werden können, um die Auswirkungen auf den Netzbetrieb und den Versicherungsschutz zu minimieren.

Für weitere Informationen und um zu verstehen, wie sich ein Weltraumwetterereignis auf Ihr Versicherungsportfolio auswirken kann, wenden Sie sich bitte an die ElmoreCyberTeam@elmorebrokers.com.

Anpassung der Nutzungsbedingungen für Technologie an die Berufshaftpflichtversicherungsbestimmungen

Von | Blog

SaaS- und Technologiedienstleister sind bei der Durchführung und Umsetzung ihrer Aufgaben Risiken ausgesetzt
Bereitstellung von Dienstleistungen, einschließlich Sicherheitsrisiken, Compliance-Risiken, Lieferantenrisiken und vor allem
Ausführungsrisiko. Eine Möglichkeit für ein Unternehmen, mit den Folgen des Eintritts dieser Risiken umzugehen, besteht darin, eine klare Lösung zu finden
Allgemeine Geschäftsbedingungen/Rahmenservicevertrag mit dem Kunden abschließen.

Die erste Verteidigungslinie
Technologieunternehmen sind in der Regel mit der Verwaltung, dem Zugriff und dem Schutz sensibler Daten betraut
und digitale Vermögenswerte. Daher können sie mit zunehmender Digitalisierung und schlechten Akteuren vor Herausforderungen stehen
Werden Sie geschickter darin, Schwachstellen auszunutzen. Die Einhaltung wasserdichter Nutzungsbedingungen steht an erster Stelle
Verteidigung legen sie nicht nur die Einsatzregeln fest, sondern dienen auch als rechtlicher Rahmen dafür
eine Vielzahl von Risiken mindern.

Die Berufshaftpflichtversicherung (PII) ist ein zusätzliches Sicherheitsnetz, das finanziellen Schutz bietet
dagegen, wenn die Nutzungsbedingungen aufgrund von Fehlern, Auslassungen oder Fahrlässigkeit ungültig werden
Bereitstellung von Technologieprodukten und professionellen Dienstleistungen. Das Zusammenspiel zwischen Standardbegriffen von
Der Service und die Änderung der Versicherungsbedingungen sind der Schlüssel zur Bewältigung sich entwickelnder Risiken und
über den erforderlichen Versicherungsschutz verfügen.

Der Teufel steckt im Detail.
Viele Formulierungen von PII-Richtlinien im Bereich Technologie enthalten Klauseln, die im weitesten Sinne als Ausschlussklauseln interpretiert werden können
Deckung für bestimmte Arten von Verbindlichkeiten. Für solche Policen gibt es einige Schlüsselbegriffe, die gelten sollten
in Bezug auf die Dienstleistungsvereinbarung eines Unternehmens mit seinen Kunden berücksichtigt:

1. Vorbedingungen für die Haftung – sofern die Police Bedingungen dieser Art enthält,
Sie können verlangen, dass der Versicherungsnehmer bestimmte belastende Verpflichtungen erfüllt, um Anspruch darauf zu haben
Abdeckung. Es ist von entscheidender Bedeutung, Haftungsbestimmungen zu akzeptieren, die auf die erbrachten Leistungen abgestimmt sind
dass der von PII gewährte Versicherungsschutz nicht unbeabsichtigt unwirksam wird.

2. Ausschlüsse für einige Haftungsarten – es können Haftungslücken bestehen
im Dienstleistungsvertrag akzeptierten Haftungsarten und den im PII entschädigten Haftungsarten
Formulierung der Politik. Es ist wichtig, die PII-Ausschlüsse durchzugehen, um sicherzustellen, dass dies nicht der Fall ist
widerspricht Ihren Nutzungsbedingungen.

3. Mitteilungsbeschränkungen im Vertrag – in Fällen, in denen die PII-Versicherung oder die Begleitung besteht
Cyber-Versicherungen haben strenge Meldepflichten, sie können mit den Bedingungen von kollidieren
Service. Dies kann eine Benachrichtigung gemäß den Richtlinienanforderungen verhindern.

4. Höhere Gewalt – höhere Gewalt ist in Verträgen in der Regel weit gefasst; jedoch ein engerer Satz von
In der PII-Richtlinie können Szenarien enthalten sein, die möglicherweise einen größeren Vertragsumfang ermöglichen.

5. Streitigkeiten – diese führen in der Regel zu einer Benachrichtigung der PII-Versicherer, wenn sie ungelöst bleiben.
und in der Regel gibt es in einer PII-Richtlinie einen Mechanismus zur Beilegung von Streitigkeiten. Es ist wichtig
Gewährleistung der Übereinstimmung mit den in den Nutzungsbedingungen angebotenen Mechanismen.

Experteneinblicke
Die Beziehung zwischen den Nutzungsbedingungen eines Technologieunternehmens und den PII-Haftungsbestimmungen sollte
niemals unterschätzt oder übersehen werden. Es erfordert einen proaktiven und kooperativen Ansatz

Rechtsexperten erstellen Leistungsbeschreibungen, die nicht nur die Art der Dienstleistungen widerspiegeln, sondern auch aufeinander abgestimmt sind
nahtlos mit dem Schutz von PII.
Da sich die Technologielandschaft ständig weiterentwickelt, müssen Unternehmen genau auf das Potenzial achten
Beheben Sie Abstimmungsprobleme und stellen Sie sicher, dass diese bei der Abstimmung der Nutzungsbedingungen mit PPI nicht unterschritten werden
Bestimmungen.

Weitere Informationen und Ratschläge zum Umgang mit Risiken im Bereich der Informationssicherheit finden Sie unter Kontaktieren Sie das Elmore-Team.

Das neue Mediengesetz – Mit der Technologie Schritt halten

Von | Blog

Ende März dieses Jahres veröffentlichte das Ministerium für Kultur, Medien und Sport des Vereinigten Königreichs seine Entwurf eines Mediengesetzes, die den rechtlichen Rahmen für die Medienbranche aktualisiert. Die Reform wird schon seit Längerem diskutiert und es ist ein bedeutender Erfolg, dieses Stadium erreicht zu haben. Ein Teil des Mediengesetzes wurde im Juli zum ersten Mal im britischen Parlament verhandelt, der Rest soll später in diesem Jahr fällig werden.

Die digitale Transformation wird als Hauptantriebskraft für den Gesetzentwurf angesehen, da sich die Technologie rasant weiterentwickelt und die Gesetzgebung mit den Innovationen Schritt halten muss. Der Medienzugriff und die Mediennachfrage sind größer denn je, und da die On-Demand-Wirtschaft Medieninhalte überall und jederzeit erfordert, benötigen wir sowohl die richtigen Berechtigungen als auch die richtige Technologie.

Der Entwurf des Mediengesetzes ist ein umfangreiches Dokument, dessen Hauptbereiche im Folgenden zusammengefasst sind:

  • Öffentlich-rechtliches Fernsehen

Einführung eines neuen „öffentlichen“ Aufgabenbereichs für die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten des Vereinigten Königreichs: BBC, ITV, STV, Channel 4, S4C und Channel 5. Traditionelle Sender wie diese haben Schwierigkeiten, die Zuschauerzahlen aufrechtzuerhalten, und es besteht die Hoffnung auf einen neuen Aufgabenbereich wird ihnen helfen, die Einschaltquoten zu halten und in einigen Fällen zu steigern.

  • Bekanntheit bei Fernsehauswahldiensten

Reformieren Sie die „Prominenz“-Regeln, damit Zuschauer öffentlich-rechtliche Sender auf Online-TV-Plattformen leichter finden können. Die aktuellen Hervorhebungsregeln sehen vor, dass der öffentlich-rechtliche Sender in den elektronischen Programmführern auf Fernsehgeräten auf den ersten fünf Plätzen aufgeführt sein muss. Diese Regeln erstrecken sich jedoch nicht auf TV und andere Benutzeroberflächen innerhalb von Online-TV-Plattformen.

  • Inhalt

Dies konzentriert sich auf Kanal 4 und soll die Einschränkungen beseitigen, die den Kanal daran hindern, Inhalte zu produzieren. Channel 4 bleibt in öffentlichem Besitz mit dem Ziel, seine kommerzielle Flexibilität zu erhöhen und eine Präsenz außerhalb Londons aufzubauen.

  • On-Demand-Programmdienste

Ofcom hat derzeit keine Macht über Video-on-Demand (VOD), daher wird ein Kodex eingeführt, um das Publikum vor schädlichem Material zu schützen und eine größere Verantwortlichkeit einzuführen. Darüber hinaus soll dazu beigetragen werden, den öffentlichen Zugang zu Video-on-Demand-Diensten (VOD) zu verbessern.

  • Regulierung von Radio- und Radioauswahldiensten

Fördern Sie die Zusammenarbeit mit der Radiobranche, um ein besseres Verständnis der Richtlinien und Praktiken von Smart-Speaker-Plattformen wie denen von Amazon zu erhalten. Tragen Sie außerdem dazu bei, die Zahl der Hörer bei Radiosendern aufrechtzuerhalten, indem der Zugang zu allen im Vereinigten Königreich lizenzierten britischen Radiosendern unabhängig von ihrer Größe kostenlos bereitgestellt wird.

Elmore-Kommentar

Das Mediengesetz ist eine bedeutende Reform, die die britische Medienbranche aufrütteln und modernisieren wird, um einige der seit langem etablierten Kernmediendienste zu schützen. Es wird auch die Entwicklung und das Wachstum neuer und bestehender Medien im Rahmen eines flexibleren Regulierungssystems fördern.

Die Medienhaftpflichtversicherung ist eine spezielle Versicherungsform, die Bereiche wie Verleumdung, Privatsphäre und Verletzung von Rechtsverletzungen abdeckt. Dies geschieht im Vereinigten Königreich im Allgemeinen auf einer breiten zivilrechtlichen Haftungsbasis, und wir gehen daher davon aus, dass der Versicherungsschutz auf neue Medienrisiken reagiert, die nach der Umsetzung dieses Gesetzentwurfs entstehen können, wenn dieser schließlich in Kraft tritt. Allerdings werden die Versicherer zweifellos ein wachsames Auge auf alle neuen und aufkommenden Risiken haben und die Risiken in ihre Bewertung der Prämie und der Bedingungen und Konditionen, unter denen der Versicherungsschutz gewährt wird, einbeziehen.

Erwähnen Sie nicht den Cyberkrieg ...

Von | Blog

Nationalstaatliche Angriffe

Der Cyberversicherungsmarkt ist zunehmend besorgt über die Auswirkungen nationalstaatlicher Cyberangriffe. Die Cyberaktivitäten während des Krieges in der Ukraine haben dieses Risiko deutlich gemacht und gezeigt, was passieren könnte, wenn ein Cyberangriff eskaliert. Der Zero-Day-Angriff von NotPetya im Jahr 2017 war eine weitere Warnung. Obwohl es sich um Infrastrukturziele in der Ukraine handelte, waren Unternehmen auf der ganzen Welt betroffen.

Da sich Cyberangriffe weiterentwickeln und ausbreiten, sind sich die Versicherer der Notwendigkeit bewusst, diese Art von Risiken zu managen und die langfristige Nachhaltigkeit des Cyberversicherungsmarktes sicherzustellen.

Aktion von Lloyd's

Lloyd's of London hat sich proaktiv mit dieser Bedrohung befasst und die Cyber-War-Arbeitsgruppe der Lloyd's Market Association (LMA) hat eine Stellungnahme abgegeben aktualisierte Cyber-War-Klauseln, die am 31. März 2023 in Kraft trat. Sie sollen auf eigenständige Cyber-Versicherungspolicen angewendet werden, die von Lloyd's Managing Agents abgeschlossen werden.

Neue Cyber-War-Modellklauseln

Während das Hauptziel darin besteht, sowohl für Versicherer als auch für Versicherte Klarheit zu schaffen, gibt es zwei Versionen. Verständlicherweise hat dies Kritik hervorgerufen.

Version A Hier wird die Zuschreibung des Cyberangriffs klar zum Ausdruck gebracht: „Bei der Feststellung der Zuschreibung eines Cyberangriffs an einen Staat werden der Versicherte und der Versicherer die ihnen zur Verfügung stehenden objektiv angemessenen Beweise berücksichtigen.“

Version B Dies ist der Fall, wenn keine Einigkeit darüber besteht, wie eine Cyberoperation einem Nationalstaat zuzuordnen ist, um festzustellen, ob die Ausschlüsse wirksam sind. Hierzu benötigt Lloyd’s den Nachweis eines Mechanismus, der im Einzelfall mit den Versicherungsnehmern vereinbart wurde.

Die „A“-Klauseln lassen sich wie folgt zusammenfassen:

1. LMA5564A: Hierbei handelt es sich um einen pauschalen Ausschluss für etwaige Verluste, die durch Krieg oder einen Cyber-Einsatz entstehen oder daraus resultieren.

2. LMA5565A: Legt konkrete Untergrenzen für Schadenszahlungen im Falle von Cyber-Operationen fest. Davon ausgenommen sind jedoch grundsätzlich auch solche Operationen, die im Rahmen eines Krieges oder als Vergeltungsmaßnahme bestimmter Staaten eingeleitet werden oder die das Funktionieren eines Staates erheblich beeinträchtigen.

3. LMA5566A: Gemäß LMA5565A (2 oben), es gibt jedoch keine festgelegten Untergrenzen für die Schadenszahlung.

4. LMA5567A: Gemäß LMA 3, erlaubt jedoch die Deckung in Bezug auf „vorhandene Vermögenswerte“ (d. h. diejenigen, die von einer Cyberoperation betroffen sein können, aber nicht die Zielobjekte), die aus Cyberoperationen resultieren, die erhebliche nachteilige Auswirkungen auf das Funktionieren eines Staates haben.

Schnappschuss der „A“-Cyber-War-Klauseln

Imbissbuden

• Lloyd's-Versicherer verwenden möglicherweise abweichende Formulierungen der NMA-Klauseln. Daher ist es wichtig, dass diese Klauseln beim Abschluss einer Cyber-Versicherungspolice überprüft werden.
• Um Streitigkeiten bei der Schadenregulierung zu vermeiden, sollten neue Definitionen wie „Cyber Operations“, „Major Detrimental Impact“ und „Essential Services“ klar sein.
• Es sollte darauf geachtet werden, wie die Zuordnung zustande kommt und dass die Versicherungsnehmer diesen Prozess verstehen.

Außerhalb des Cyber-Versicherungsmarkts von Lloyd's sehen wir, dass andere führende Cyber-Versicherer ihre eigenen Klauseln übernehmen und dabei eine andere Terminologie verwenden, die von ihren Rückversicherern vorangetrieben wurde. Wir sehen auch Versicherer, die noch keine neuen Cyber-War-Klauseln eingeführt haben. Der Markt hat daher in dieser wichtigen Frage keinen Konsens erzielt.